Nach einer langen Fahrt kamen wir endlich wieder in Tel Aviv an, drängelten uns durch überfüllte Straßen, ärgerten uns erneut über die zig Einbahnstraßen, drehten nochmal eine Ehrenrunde und standen schließlich vor unserer Unterkunft – ein schlichtes, jugendherbergsähnliches Apartment, ziemlich in die Jahre gekommen! Als ich Marinos Gesicht sah, wurde mir klar, dass die Wahl nicht so ganz nach Ihrer Vorstellung war und ich dieses Mal wohl kein: „Das haben wir uns verdient!“ zu hören bekam! Ein kleines Jammern und Seufzen verebbte so langsam, als nach ein paar Bierchen alles wie durch eine rosarote Brille „erstrahlte!“ :-)) Was will man eigentlich mehr!?: nur ein paar Schritte vom Strand entfernt, eine super tolle Aussicht auf das luxuriöse Royal Beach Hotel und einen eigenen Autostellplatz, was hier in Tel Aviv wirklich eine Seltenheit ist! Draußen, direkt vor unserem Apartment, es sah aus wie in der Bronx, stand ein „Kuschel“-Sofa, zwar durchlöchert und bestimmt schon 60 Jahre alt, aber mit einer weißen Spitzendecke bedeckt wurde es ein gemütliches Plätzchen!

Unser Frühstück nahmen wir an der Ecke Allenby Street/King George Street ein, direkt gegenüber vom Magen David Square, wo der bekannte Carmel Market beginnt. Mitten im Trubel beobachteten wir die Tel Aviver Lebendigkeit und hätten noch stundenlang das bunte Treiben verfolgen können! Jetzt aber stürzten wir uns mittenrein in den Carmel Market und ergatterten hier und da noch ein paar schöne Sachen. Den Tag ließen wir gemütlich am Strand ausklingen. Es tut gut, am Ende des Urlaubs noch ein paar ruhige Stunden zur Verfügung zu haben. Nach der turbulenten Rundreise und den unendlich vielen Eindrücken sind die letzten 2 entspannten Tage in Tel Aviv sehr willkommen.

Am nächsten Morgen unternahmen wir einen letzten Abstecher nach Jaffa zum Frühstücken. In einer kleinen, aber recht belebten Straße, reiht sich ein Café nach dem anderen. Durch das herrliche Klima findet das Leben hier überall draußen statt. Ich lehne mich zurück, genieße den arabischen Kaffee und fühle mich so wohl, dass mir jetzt schon ganz wehmütig wird, bei dem Gedanken, diesen Ort verlassen zu müssen! Ich möchte diesen Moment, wie viele andere zuvor, für immer festhalten!
Da heute alle Märkte und Läden in ganz Tel Aviv geschlossen sind, beschließen wir, die letzten Sonnenstunden am Strand zu verbringen und die wunderschöne Zeit Revue passieren zu lassen, bevor uns am Abend der Flieger wieder zurück zu unseren sehnsüchtig wartenden Männern und Familien bringt …

Kategorien: Tel Aviv

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.